Novák Zsombor Péter | zsombito

Hajnali éberség

Wachsamkeit bei Morgendämmerung

in Személyes történetek - Personal Stories

Gott,

ich lebe in Angst. Hinter all meinen Gedanken verbirgt sich die Angst, die mich daran hindert, mich wieder frei zu fühlen. Ich wage es nicht einmal, auf die Straße zu gehen, damit nicht die Liebe, die ich verloren habe, auf mich zukommt.

Hilf mir, mit dir sprechen zu können und deine Stimme zu hören!

Gott, ich bin schuldig, ich leugne es nicht mehr.

Du hast einen Engel auf die Erde gesandt, der unter den Menschen unermesslich einsam war. Ihr Wesen beeinflusste mich wie die Droge, von der man tödlich abhängig wird. Ich sah mit eigenen Augen, in ihr, dass Reinheit und Ehrlichkeit der Schlüssel zur Freiheit sind. Ich sehnte mich auch nach dieser Reinheit, ich wollte ganz eins damit werden, damit ich, wie ich früher war, werde. Trotzdem zwängte ich es zu fest und da ich keinen anderen Griff hatte, versündigte ich eben die, die meinesgleichen war. So verlor ich das, wonach ich mich in meinem ganzen Leben am ehrlichsten gesehnt hatte: Reinheit und Akzeptanz.

Die Quelle meiner Sünden war meine Verzweiflung, dass ich alleine bleibe. Doch weiß ich schon, dass die Sünde auch die Bestrafung mit sich bringt, die nichts anderes ist, als die Einsamkeit selbst.

Gott, wir müssen reden. Ich muss sagen, ich weiß es schon. Ich weiß, was ich getan habe und warum ich die getan habe: meine Einsamkeit, meine Angst, meine Sehnsucht und das Fehlen der Liebe zeigten mir, dass ich mich auf dem falschen Weg verirrt habe. Ich weiß, dass meine Gebete auch nicht ausreichen, um meine schädlichen Taten wieder gut zu machen. Und ich weiß bereits, dass lügen, selbstsüchtig zu lieben, versäumen, faul zu sein nur schwer waren, aber Vergebung zu finden ist die wahre Marter.

Gott, wenn du existierst, lindere den Schmerz deren, denen ich Schmerzen verursacht habe! Und befreie mich von den Verbindungen, die meine Schultern als Überreste meiner unreinen Vergangenheit drücken! Hilf mir, diese ätzenden Erinnerungen zu einer Quelle der Hoffnung für meinen Geist und meine Zukunft zu machen!

Gott, ich öffne mein Herz für dich. Zutiefst bin ich Liebe und Frieden, das weißt du. Gott, lass mich nicht in solcher Angst leben müssen!

Ich glaube... ich glaube daran, dass du existierst. Und glaube, dass ich auch noch existiere.

Post CommentLeave a reply